Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Alles was uns sonst so bewegt

Moderatoren: Zebra, Maude, Moderation

Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Beitragvon MichaelNiepel » 21.01.2004, 12:58

Den folgenden Text habe ich heute per E-Mail von der HVD-Geschäftsstelle in Dortmund zugesandt bekommen. Autor ist Horst Groschopp (Berlin)

Kirchen müssen über ihre Finanzierung neu nachdenken - Führende CDU-Politiker
für Abschaffung der Kirchensteuer, SPD-Beck dagegen

Berlin (epd). Führende CDU-Politiker haben die Kirchen aufgefordert, neue
Finanzierungsformen abseits der Kirchensteuer zu entwickeln. Der Kirchenexperte
der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hermann Kues, sagte der Berliner "Welt am
Sonntag", wenn sich die Rahmenbedingungen veränderten, sei es Sache der Kirche,
"sich neue Gedanken zu machen, wie sie ihre Finanzierung sicherstellt". Senke
der Bundestag bei der Steuerreform beispielsweise die Einkommensteuer, werde es
ohnehin notwendig, dass die Kirchen über ihre Finanzierung neu nachdenken.
Der Wirtschaftsexperte Kurt Lauk, der dem CDU-Bundesvorstand angehört, trat für
die völlige Abschaffung der bisherigen Kirchensteuer ein. Bei der anstehenden
Verfassungsreform müssten die Zuständigkeiten von Bund und Ländern ohnehin neu
geregelt werden. Dabei könne auch das Verhältnis von Kirche und Staat entzerrt
werden.
"Um die Selbstständigkeit und Unabhängigkeit der Kirchen zu erhöhen, wird es
Zeit, dass sie auch für ihre Einnahmen eigene Verantwortung übernehmen", so
Lauk. An die Stelle der bisherigen Kirchensteuer könne ein Kirchenbeitrag
stehen, "den die Kirchen selbst bestimmen und erheben", fügte der evangelische
Theologe hinzu. (00522/18.1.2004)



Kurt Beck spricht sich gegen CDU-Forderung zur Abschaffung der Kirchensteuer aus

Zu der Forderung aus der Union, die Kirchensteuer abzuschaffen,
erklärt der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, der
rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck:

Der CDU-Forderung zur Abschaffung der Kirchensteuer hat der
stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende, Ministerpräsident Kurt Beck,
eine Absage erteilt. Was hier gefordert werde, sei höchst erstaunlich
aus christdemokratischem Mund und wirke sich unsozial aus. Ferner
widerspreche diese Forderung dem Abkommen mit den Kirchen.

Er sehe keine unzulässige Verflechtung zwischen Kirche und Staat,
sagte Beck. "Im Zusammenwirken mit Land und Kommunen nehmen die
Kirchen auch wichtige gesellschaftliche Aufgaben wahr. Das ist nicht
mehr gewährleistet, wenn die CDU ihre Forderung aufrecht erhält." Was
die Kirchensteuer betreffe, sei ihre Erhebung landesgesetzlich
geregelt und der Staat erhalte für ihre Erhebung eine pauschale
Kostenerstattung.

E-Mail-Service der SPD-Pressestelle
10911 Berlin, Tel.: 030 25991-300 Fax: 030 25991-507
Berlin, den 19. Januar 2004 008/04
Benutzeravatar
MichaelNiepel
Moderator
 
Beiträge: 110
Registriert: 29.12.2003, 16:16
Wohnort: Horn-Bad Meinberg

Beitragvon ric » 21.01.2004, 13:10

Verkehrte Welt.
Der CDUler denkt nach, der SPDler will an der Kirchensteuer festhalten. :argh:

Wobei ich jetzt Hermann Kues nicht unterstellen möchte, daß "Nachdenken über Sicherung der Kirchenfinanzen" für ihn heißt, daß letztendlich doch wieder der Staat über Umwege für die Kirche aufkommt. Dann aber einkommensunabhängig. :suspect:
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Re: Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Beitragvon Tossm » 09.03.2011, 11:57

Möchte das Thema mal wieder aufgreifen, zunächst einmal werden durch die Kirchensteuer natürlich auch Organisationen die die Caritas usw finanziert weiterhin, sind wir ja nun einmal ein christlich geprägtes wenn auch säkularisiertes Land, weswegen die Kirche im Grunde dazu gehört, Überhaupt gibt es imo nur in Frankreich und der Türkei eine korrekte Trennung von Religion und Staat.... wie seht ihr das?

Gruß Manuel
Tossm
Neugierig
 
Beiträge: 1
Registriert: 09.03.2011, 11:33

Re: Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Beitragvon Rebecca E. » 09.03.2011, 12:42

Hallo Tossm :D

Willkommen im Forum. :D

Tossm hat geschrieben:Möchte das Thema mal wieder aufgreifen, zunächst einmal werden durch die Kirchensteuer natürlich auch Organisationen die die Caritas usw finanziert weiterhin, sind wir ja nun einmal ein christlich geprägtes wenn auch säkularisiertes Land, weswegen die Kirche im Grunde dazu gehört, Überhaupt gibt es imo nur in Frankreich und der Türkei eine korrekte Trennung von Religion und Staat.... wie seht ihr das?


Anders

Hier die Kurzform von Carsten Frerk. Hier die lange Version von Carsten Frerk.

Dr. Carsten Frerk ist der Autor des Buches: Violettbuch Kirchenfinanzen. Meine Aufnahmen stammen noch von der Religionsfreien Zone einige Jahre früher.

Das die Kirchen Caritas und Diakonie finanzieren ist also als Propaganda enttarnt. Demnach kann man auch ohne Kirchen diese Einrichtungen betreiben was auch AWO und das Rote Kreuz belegen. Eine echte Trennung von Religion und Staat ist natürlich überall wünschenswert. Zumindest für säkulare Humanisten.

Wenn Du die Menschenrechte mit den 10 Geboten vergleichst, dann kommen da einem aufmerksamen Beobachter schon Zweifel, inwiefern unsere Kultur real vom Christentum geprägt ist.
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Re: Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Beitragvon Maude » 09.03.2011, 16:07

hi Tossm, willkommen im Forum :P

Deutschland und Österreich sind die einzigen Länder mit Kirchensteuer.
dass die eigentlich antiquiert ist, zeigt das Reichskonkordat von 1933, ohne das HH nicht die Unterstützung des Vatikans bekam.
das einzig noch bestehende Konkordat aus dieser Zeit, was schon sehr viel aussagt.

hier noch eine ganz offizielle Seite

Deutsche Bischofskonferenz

Anerkennung der Rechtsfähigkeit der kirchlichen Rechtsträger als Körperschaften des öffentlichen Rechts, d. h. der Diözesen, Bischöflichen Stühle, Domkapitel, Kirchengemeinden und der aus diesen Gemeinden gebildeten Gesamtverbände


gibt Kohle vom Staat

6, 7, 8 und 9 geht alles zu Lasten der Steuerzahler
egal ob Muslim oder Konfessionslos etc.

Denkmalschutz und Denkmalpflege an kirchlichen Gebäuden und sonstigen kirchlichen Kulturdenkmälern;


wenns also bröckelt an irgendeiner Kirche - Hand auf, der Steuerzahler muß blechen

Kindergärten, Krankenhäuser etc in kirchlicher Hand werden zu ca. 90-95% von Steuern und Beiträgen finanziert.
die KK ist nichts anderes als ein Großkonzern mit Sitz im Feudalstaat Vatikan.
und sie lassen sich auch nicht gerne in die Karten kucken

(19) Freiheit der Kirche bei der Verwaltung ihres Vermögens und die Regelung der auch im staatlichen Rechtsbereich anerkannten vermögensrechtlichen Vertretung der kirchlichen Körperschaften, selbstständigen Anstalten und selbstständigen Stiftungen des öffentlichen Rechts


Trennung von Staat und Kirche gibt es in Deutschland definitiv nicht
Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal
Ralf Schmitz
Benutzeravatar
Maude
die rosane, nein lieber lila, ...
 
Beiträge: 5362
Registriert: 26.07.2004, 06:51
Wohnort: am Stadtrand von München

Re: Kirchensteuer: Lauk (CDU) kontra, Beck (SPD) pro

Beitragvon Reinhart.E » 22.04.2011, 20:27

Dafür würde ich gerne mal das Abstimmungsergebnis sehen - so wie auf Bundestagsradar leider werden so "Alte" Abstimmungen nicht mehr angezeigt :shock: nur den Artikel dazu "Spiegel" gibt es noch.
"Aber für was ist das gut?"
Ingenieur vom Advanced Computing Systems Division of IBM zum Microchip, 1968
Benutzeravatar
Reinhart.E
Involviert
 
Beiträge: 252
Registriert: 29.12.2003, 12:46
Wohnort: Bielefeld


Zurück zu Kultur und Gesellschaft

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron