Sternenrechner aus dem Meer

Von Wissenschaften und Technik ...

Moderatoren: Zebra, Maude, Moderation

Sternenrechner aus dem Meer

Beitragvon Rebecca E. » 08.10.2006, 19:02

Der Ruhige hat geschrieben:Sternenrechner aus dem Meer

Vor einem Jahrhundert bargen Taucher ein rätselhaftes Räderwerk aus einem antiken Schiffswrack. Bis heute versuchen Forscher, ihm mit aufwändiger Technik seine Geheimnisse zu entlocken. Die Geschichte der Technik muss nach dem Fund umgeschrieben werden.


Was für eine Zahnradgeometrie hatten sie damals benutzt?

Triebstock, Zykloidenverzahnung oder Evolventenverzahnung? :hmm:

:oops:

Zahnrad in Wikipedia

Einige Grafiken sind nicht vollständig, und nicht alle Vor und Nachteile sind dort erwähnt (Grenzzähnezal z.B. ...).
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon Der Ruhige » 08.10.2006, 19:07

Rebecca E. hat geschrieben:Was für eine Zahnradgeometrie hatten sie damals benutzt?

Triebstock, Zykloidenverzahnung oder Evolventenverzahnung? :hmm:

laut den Bildern die einfache ,mit innen und außen Verzahnung (Uhrwerk)

Ich habe die PM vor mir liegen inklusive Fotos des Nachbaus ,soll ich sie für dich mal Scannen ?
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Alter Grieche ...

Beitragvon Rebecca E. » 08.10.2006, 19:23

@Der Ruhige.

Der Ruhige hat geschrieben:
Rebecca E. hat geschrieben:Was für eine Zahnradgeometrie hatten sie damals benutzt?

Triebstock, Zykloidenverzahnung oder Evolventenverzahnung? :hmm:
laut den Bildern die einfache ,mit innen und außen Verzahnung (Uhrwerk)

Ich habe die PM vor mir liegen inklusive Fotos des Nachbaus ,soll ich sie für dich mal Scannen ?


Und da ist die Frage gar nicht so einfach.

Heute wird in Uhrwerken bevorzugt Zykloidenverzahnungen genommen ...

... in Kraftfahrzeugen usw. meist Evolventenverzahnung.

Aber die ersten Verzahnungen waren (zumindest in der näheren Vergangenheit) Triebstockverzahnungen.

Ich nehme mal an, das es sich um Zykloidenverzahnungen handelt, so wie ich die alten Griechen und ihre Kreisgeometriespielereien "kenne". :oops:

:oops:
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Re: Alter Grieche ...

Beitragvon Der Ruhige » 08.10.2006, 19:29

Rebecca E. hat geschrieben:.......

:lol:
Also gut ich werde morgen mal die besten Scannen und dir schicken damit dein Wissendurst gestillt wird :wink:
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Re: Alter Grieche ...

Beitragvon Rebecca E. » 08.10.2006, 19:31

@Der Ruhige.

Der Ruhige hat geschrieben:
Rebecca E. hat geschrieben:.......

:lol:


:suspect:

Der Ruhige hat geschrieben:Also gut ich werde morgen mal die besten Scannen und dir schicken damit dein Wissendurst gestillt wird :wink:


:wink:

:D

:herz:
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon ric » 09.10.2006, 08:16

Der Ruhige hat geschrieben:... Die Geschichte der Technik muss nach dem Fund umgeschrieben werden. ...
:nono: :argh:
Typisch PM.
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Der Ruhige » 09.10.2006, 10:35

ric hat geschrieben:
Der Ruhige hat geschrieben:... Die Geschichte der Technik muss nach dem Fund umgeschrieben werden. ...
:nono: :argh:
Typisch PM.


Eventuell muß es ja auch ... ich kenn mich in dem Zeitalter mit der Geschichte der Technik nicht so gut aus :oops:
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Rebecca E. » 09.10.2006, 10:50

@Der Ruhige.

Der Ruhige hat geschrieben:Eventuell muß es ja auch ... ich kenn mich in dem Zeitalter mit der Geschichte der Technik nicht so gut aus :oops:


Hätten die alten Römer die heutige Präzision hinbekommen, sie hätten in der Tat schon Kraftfahrzeuge bauen können.
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Der Ruhige » 09.10.2006, 10:55

@ Rebecca
Rebecca E. hat geschrieben:
Der Ruhige hat geschrieben:Eventuell muß es ja auch ... ich kenn mich in dem Zeitalter mit der Geschichte der Technik nicht so gut aus :oops:


Hätten die alten Römer die heutige Präzision hinbekommen, sie hätten in der Tat schon Kraftfahrzeuge bauen können.

Oder Uhren ? :D

PS du hast also schon alles bekommen ?
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Rebecca E. » 09.10.2006, 11:23

@Der Ruhige.

Der Ruhige hat geschrieben:PS du hast also schon alles bekommen ?


Jupp. :D

Wie ich grade an den Fotos sehe, haben sie keine übliche Zahnradverzahnung gewählt, sondern einfach nur Keile ins Zahnrad getrieben.

Also keine Triebstock, Zykloiden oder Evolventenverzahnung. :wink:

:D
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Der Ruhige » 09.10.2006, 11:31

@ Rebecca
Rebecca E. hat geschrieben:Wie ich grade an den Fotos sehe, haben sie keine übliche Zahnradverzahnung gewählt, sondern einfach nur Keile ins Zahnrad getrieben.

Sag ich doch die einfachen :D

Nun ja die archimedische Schraube, oder auch Schraubenpumpe fand ich auch recht Interessant :D
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Critic » 24.10.2006, 01:57

Rebecca E. hat geschrieben:@Der Ruhige.

Der Ruhige hat geschrieben:Eventuell muß es ja auch ... ich kenn mich in dem Zeitalter mit der Geschichte der Technik nicht so gut aus :oops:


Hätten die alten Römer die heutige Präzision hinbekommen, sie hätten in der Tat schon Kraftfahrzeuge bauen können.


Ein griechischer Naturforscher hatte zwar seinerzeit eine Dampfmaschine konstruiert, die er aber zu keiner wirklich wesentlichen Arbeit einsetzte. Und man hatte ja Sklaven, deswegen sind derartige Dinge zu ihrer Zeit einzigartige Spielereien geblieben.
Critic
Vorsichtig
 
Beiträge: 50
Registriert: 04.12.2004, 00:47

Re: Wissenschafts Ticker : Geschichte

Beitragvon Der Ruhige » 24.10.2006, 16:14

Critic hat geschrieben:Ein griechischer Naturforscher hatte zwar seinerzeit eine Dampfmaschine konstruiert, die er aber zu keiner wirklich wesentlichen Arbeit einsetzte. Und man hatte ja Sklaven, deswegen sind derartige Dinge zu ihrer Zeit einzigartige Spielereien geblieben.

Nun ja ,heute ist man zufrieden wenn man die Sklaven (Arbeiter) nicht durch Maschinen ersetzt.

Es ist eben so ,das selbst in der heutigen Zeit immer das Rad neu erfunden wird ;)
Es gibt sogar Gerüchte das die Erfindungen von Leonardo da Vinci nicht alle von ihm sind :D
Der Optimist glaubt, dass dies die beste aller möglichen Welten ist.
Der Pessimist befürchtet, dass das der Wahrheit entspricht.
Benutzeravatar
Der Ruhige
Moderator
 
Beiträge: 4508
Registriert: 21.02.2004, 13:33
Wohnort: Berlin

Beitragvon Algol » 04.11.2006, 22:28

Ein Astrolaboratorium, ein Planetarium, vielleicht geeignet, um Horoskope zu berechnen.
Wahrscheinlich kann man damit auch Sonnen-, Mondfinsternisse und Venusvorübergänge (vor der Sonne) bestimmen.
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon Rebecca E. » 29.11.2006, 23:25

Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon ric » 30.11.2006, 08:15

Rebecca E. hat geschrieben:"Frisch" von Telepolis auf den Tisch ...

:wink:

Forscher haben jetzt einige der letzten Geheimnisse der Apparatur entschlüsselt.
:jaa:
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Algol » 30.11.2006, 16:34

Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon ric » 01.12.2006, 14:50

Noch eine Nachricht aus der Vergangenheit:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,451900,00.html
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Helmut P » 01.12.2006, 16:39

Beide Beispiele zeigen, wie weit die Menschen in der Antike waren und wie weit sie der Religionswahn im Mittelalter zurückgeworfen hat.
So lange ich geradeaus denken kann, möchte ich mir meinen Verstand nicht von Esoterikern verbiegen lassen.
Benutzeravatar
Helmut P
Pinky Bonsai-Grufti
 
Beiträge: 2747
Registriert: 28.07.2004, 16:36
Wohnort: Tuntenhausen

Beitragvon Rebecca E. » 01.12.2006, 16:42

@ric.

Wie geil! :D

:herz:

Ich lach mich schlapp ...

... also doch keine Außerirdischen mit Raumschiffen! :huhaha: :huhaha:

:wink:

:herz:
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon Algol » 01.12.2006, 16:50

ric hat geschrieben:Noch eine Nachricht aus der Vergangenheit:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,451900,00.html

Danke für diesen Link :herz:
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon Algol » 04.12.2006, 19:20

Algol hat geschrieben:
ric hat geschrieben:Noch eine Nachricht aus der Vergangenheit:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,451900,00.html

Danke für diesen Link :herz:


"Ägypter sollen Steine aus Beton gegossen haben"

Allerdings wurde diese Meldung des französischen Wissenschaftsmagazins "Science et vie" heute von ägyptischen Stellen entschieden dementiert (sinngemäß): "die Steine der Pyramiden sind natürlich gewachsener Kalkstein und weisen keinerlei Unterschiede zum Kalkstein aus den infragekommenden Steinbrüchen auf."

Der Kern der Pyramiden besteht laut Wikipedia aus Nummulitenkalkstein

Trotzdem gefällt mir die Idee von antiken Betonbauten ...

Pyramiden:
Code: Alles auswählen
http://de.wikipedia.org/wiki/Pyramide_(Bauwerk)

(btw: wie wird ein Klammerausdruck klickbar?)
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon ric » 04.12.2006, 19:45

@Algol

Die Forensoftware kommt nicht mit Klammern in Urls zurecht.

Wenn Du das hier haben willst:
Pyramide(Bauwerk)

Dann tippst Du mit Hilfe des "url"-Buttons (erst kopierten Link markieren) sowas:

Code: Alles auswählen
[url=http://de.wikipedia.org/wiki/Pyramide_%28Bauwerk%29]Pyramide[/url]
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon ric » 04.12.2006, 19:53

Was auch noch ungelöst ist, ist das Herstellungsverfahren für das pech, mit dem die Eiszeitjäger ihre Klingen im Holz der Speere, Pfeile oder Äxte festgemacht haben.

Woher weiß man überhaupt, dass 60% des Kerns aus Numulitenkalkstein bestehen?

Übrigens können auch gegossene Steine Nummuliten beinhalten.
Auch heute wird Beton nicht nur aus feinegemahlenen Materialen gegossen, sondern kann aus bis zu faustgroßen Stücken bestehen.
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Algol » 04.12.2006, 20:04

ric hat geschrieben:@Algol

Die Forensoftware kommt nicht mit Klammern in Urls zurecht.

Wenn Du das hier haben willst:
Pyramide(Bauwerk)

Dann tippst Du mit Hilfe des "url"-Buttons (erst kopierten Link markieren) sowas:

Code: Alles auswählen
[url=http://de.wikipedia.org/wiki/Pyramide_%28Bauwerk%29]Pyramide[/url]

Code: Alles auswählen
%28  %29

für Klammer auf und zu, genau das habe ich gesucht.
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon Algol » 04.12.2006, 20:19

ric hat geschrieben:Was auch noch ungelöst ist, ist das Herstellungsverfahren für das pech, mit dem die Eiszeitjäger ihre Klingen im Holz der Speere, Pfeile oder Äxte festgemacht haben.


An der Herstellung von Birkenpech ist an sich nichts Geheimnisvolles: das Feuer kannte man ja bereits, ansonsten wohl eine Zufallsentdeckung, die weitergegeben wurde wie die Herstellung von Holzkohle.

Die "Steinzeitmenschen" besaßen bereits die "Intelligenz" und das handwerkliche Geschick der heutigen Menschen, da Homo sapiens (sapiens) ...


ric hat geschrieben:Übrigens können auch gegossene Steine Nummuliten beinhalten.
Auch heute wird Beton nicht nur aus feinegemahlenen Materialen gegossen, sondern kann aus bis zu faustgroßen Stücken bestehen.

Klar, aber ob man die Steine am Stück oder als Kreidepulver ankarrt, ist von der Logistik her kein großer Unterschied.
Außerdem benötigt man für "Beton" auch jede Menge Wasser, allerdings könnte man Pulver und Wasser erst oben auf der Pyramide anrühren und ausformen.
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin

Beitragvon ric » 04.12.2006, 20:25

Algol hat geschrieben:Klar, aber ob man die Steine am Stück oder als Kreidepulver ankarrt, ist von der Logistik her kein großer Unterschied.
Das ist ein riesiger Unterschied!
Die Quader wirken einfach überwältigend. Ich könnte mir vorstellen, dass man mit einem normalen LKW Probleme hätte einen zu transportieren.
Algol hat geschrieben:Außerdem benötigt man für "Beton" auch jede Menge Wasser, allerdings könnte man Pulver und Wasser erst oben auf der Pyramide anrühren und ausformen.
Und dann reicht ein simpler Flaschenzug.

Wiki hat geschrieben:Moderne chemische Untersuchungen und Experimente haben gezeigt, dass Birkenpech durch einen Verschwelungsprozess, genauer durch eine sog. trockene Destillation hergestellt worden sein muss. Bei den Experimenten unter Laborbedingungen wurde der Rohstoff Birkenrinde in einem weitgehend luftdicht abgeschlossen Behälter (Glasretorte) auf eine relativ konstante Temperatur zwischen 340 und 400 °C erhitzt. Dabei verschwelt die Birkenrinde nahezu rückstandslos zu Birkenteer bzw. -pech. Auf diesem Wege konnten zwar die Rahmenbedingungen der Birkenpechherstellung geklärt werden, allerdings ist - unbeschadet anderslautender Behauptungen in der Literatur - nach wie vor völlig unbekannt, wie diese Bedingungen in der Steinzeit geschaffen worden sind. Zahlreiche Versuche haben indes gezeigt, dass die Herstellung von Birkenpech viel Erfahrung erfordert, da sonst der Verschwelungsprozess misslingt.
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Algol » 09.12.2006, 04:58

ric hat geschrieben:
Algol hat geschrieben:Klar, aber ob man die Steine am Stück oder als Kreidepulver ankarrt, ist von der Logistik her kein großer Unterschied.
Das ist ein riesiger Unterschied!
Die Quader wirken einfach überwältigend.

Interessant

ric hat geschrieben:... Ich könnte mir vorstellen, dass man mit einem normalen LKW Probleme hätte einen zu transportieren.

Vor allem ohne Straßen und Kraftstoff ...
und was ist schon ein "normaler" LKW gegen einen "speziellen"?


ric hat geschrieben:
Algol hat geschrieben:Außerdem benötigt man für "Beton" auch jede Menge Wasser, allerdings könnte man Pulver und Wasser erst oben auf der Pyramide anrühren und ausformen.
Und dann reicht ein simpler Flaschenzug.

Klar, daß die technischen Probleme vor Ort dadurch wesentlich leichter zu lösen gewesen wären.

------

ric hat geschrieben:
Wiki hat geschrieben:Moderne chemische Untersuchungen und Experimente haben gezeigt, dass Birkenpech durch einen Verschwelungsprozess, genauer durch eine sog. trockene Destillation hergestellt worden sein muss. Bei den Experimenten unter Laborbedingungen wurde der Rohstoff Birkenrinde in einem weitgehend luftdicht abgeschlossen Behälter (Glasretorte) auf eine relativ konstante Temperatur zwischen 340 und 400 °C erhitzt. Dabei verschwelt die Birkenrinde nahezu rückstandslos zu Birkenteer bzw. -pech. Auf diesem Wege konnten zwar die Rahmenbedingungen der Birkenpechherstellung geklärt werden, allerdings ist - unbeschadet anderslautender Behauptungen in der Literatur - nach wie vor völlig unbekannt, wie diese Bedingungen in der Steinzeit geschaffen worden sind. Zahlreiche Versuche haben indes gezeigt, dass die Herstellung von Birkenpech viel Erfahrung erfordert, da sonst der Verschwelungsprozess misslingt.

Die Herstellung von Birkenpech erfordert Erfahrung, genau so, wie die verschiedenen Brenntechniken und Zusammensetzungen von Keramik oder die Herstellung und Verarbeitung von speziellen Gläsern - willst Du den "Steinzeitmenschen" Erfahrung (oder "Intelligenz") absprechen?

Wieviel willst Du dagegen wetten, daß die Herstellung von Birkenpech mit "Steinzeitmethoden" durchaus möglich war?
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin


Zurück zu Wissenschaft und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron