Gliese 581 c

Von Wissenschaften und Technik ...

Moderatoren: Zebra, Maude, Moderation

Gliese 581 c

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 14:51

http://en.wikipedia.org/wiki/Gliese_581_c

:roll:

Die Sensationsgier ist ein Schwein, fast jede mir bekannte Webpräsenz einer Tageszeitung ist auf den Zug aufgesprungen (ich sehe schon die nächste P.M. - Titelseite vor mir: "Erdähnlicher Planet entdeckt. Sind wir gerüstet für die Invasion der Außerirdischen?" :evil: - so wie damals halt, 1984, als mal auf peinlichste Art und Weise der fiktive Planet "Phaeton" zwischen Mars und Jupiter gleich mit Bildern von vermuteten Aliens drauf illustriert wurde, etc... einfach gräßlich :( ).

Nur:

  • War der Stern früher größer, somit wars dort früher sicher nicht so gemütlich
  • Ist der Planet höchstwahrscheinlich "tidally locked" - d.h. er wendet seinem Stern aufgrund der geringen Distanz immer die gleiche Seite zu - also nix mit lauschigen "0 - 40 °C"... die Realität sieht wahrscheinlich eher so aus, daß eine Seite extrem heiß und die andere extrem kalt ist
  • So massive Planeten sind tendenziell eher vulkanisch aktiv, dadurch sehr dichte Atmosphäre mit hohem Anteil an Treibhausgasen
  • Alle Vermutungen bezüglich der Atmosphärenzusammensetzung und der Oberflächenbeschaffenheit sind wilde Spekulationen


Natürlich freue ich mich auch, daß inzwischen auch so kleine Planeten entdeckt werden können, aber die hier exhibierte Sensationsgier bringt mich zum kotzen.
Doc Extropy
 

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 14:58

Offenbar bin ich nicht der Einzige, dem der "Bericht" über Phaeton '84 sauer aufgestoßen ist:

http://www.kwick.de/forum/13705487.html

unbekannt hat geschrieben:*LOL* Das erinnert mich fatal an nen Artikel aus P.M. aus Anfang/Mitte der 80er Jahre...da gings auch um Phaeton..genau dieser Beitrag im PM hat mich damals dazu gebracht nie wieder ein PM-Magazin zu lesen...


:mrgreen:

@Zebra

Bitte erinnere mich daran, die nächste Ausgabe vom P.M. - Magazin unbedingt zu kaufen. Lachen ist bekanntlich sehr gesund. :D
Doc Extropy
 

Beitragvon Helmut P » 25.04.2007, 15:32

Mit den schnellsten Raumfahrzeugen, die es bislang gibt, dauert es eine halbe million Jahre um zu dem Planet zu gelangen.

Die Raumfahrt muss schneller werden. Wenn wir Flugkörper bauen können, die 5-mal so schnell sind, dauert der Flug nur noch hundert tausend Jahre, da würde es sich doch lohnen, sich auf den Weg zu machen.
So lange ich geradeaus denken kann, möchte ich mir meinen Verstand nicht von Esoterikern verbiegen lassen.
Benutzeravatar
Helmut P
Pinky Bonsai-Grufti
 
Beiträge: 2747
Registriert: 28.07.2004, 16:36
Wohnort: Tuntenhausen

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 15:41

Helmut P hat geschrieben:Mit den schnellsten Raumfahrzeugen, die es bislang gibt, dauert es eine halbe million Jahre um zu dem Planet zu gelangen.

Die Raumfahrt muss schneller werden. Wenn wir Flugkörper bauen können, die 5-mal so schnell sind, dauert der Flug nur noch hundert tausend Jahre, da würde es sich doch lohnen, sich auf den Weg zu machen.


Ginge auch schneller, allerdings fehlt noch ein bißchen Technologie, aber Reisezeiten von ca. 50 Jahren wären wohl möglich.

Ich bin aber überzeugt, daß bemannte interstellare Raumfahrt nichts mit Raketen zu tun haben wird, sondern vielmehr mit Raumzeitverzerrung a la Alcubierre. Dann dauerts vielleicht nur ein paar Minuten (weil die Relativitätstheorie außer Kraft gesetzt werden kann mit so einem Antrieb).
Doc Extropy
 

Beitragvon Helmut P » 25.04.2007, 15:47

Und wenn der Wolf des Rotkäppchen nicht gefressen hätte, würde es noch schneller gehen.
So lange ich geradeaus denken kann, möchte ich mir meinen Verstand nicht von Esoterikern verbiegen lassen.
Benutzeravatar
Helmut P
Pinky Bonsai-Grufti
 
Beiträge: 2747
Registriert: 28.07.2004, 16:36
Wohnort: Tuntenhausen

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 15:58

Helmut P hat geschrieben:Und wenn der Wolf des Rotkäppchen nicht gefressen hätte, würde es noch schneller gehen.


Und 640kB RAM sind bis in alle Ewigkeiten mehr als genug. Ach ja, der Mensch kann gar nie schneller als 30km/h mit der Eisenbahn fahren, weil es ihm sonst die Lungen zerreißt.

Du hast natürlich Recht mit Deinem Technologiepessimismus.

:roll:
Doc Extropy
 

Beitragvon ric » 25.04.2007, 17:07

Zwischen 640 Kb Ram und zwischen 640 GB Ram besteht kein qualitätsmäßiger Unterschied.
Genauso wenig wie zwischen einem Prozessor von 1970 und Heute.

Selbst die Integration der Quantentechnik in die IT-Welt wird keinen großen Sprung hervorbringen, wenn es den Mathematikern nicht gelingt zu zeigen, dass Probleme aus dem Bereich NP-vollständig in P überführt werden können.

Zum Thema Geschwindigkeit:
Derzeit höchste theoretisch erreichbare: 468.000 km/h mit Ionenantrieb nach Jahren der Beschleunigung

Im Vergleich zu Fußgängergeschwindigkeit 10 km/h macht das einen Größenordnung von 5. Innerhalb - seien wir großzügig - 5000 Jahren Menschlicher Technologiegeschichte.
Wohlgemerkt, theoretisch. Die Pioneer Sonde kommt auf 173.000 km/h.

Zur Lichtgeschwindigkeit ist es nochmal ein Faktor 4 (1.080.000.000 km/h), welche aber noch schwerer zu überbrücken sein dürften. Also im optimistischen Fall nochmal 5000 Jahre? Theoretisch.

Wobei ähnlich wie beim Quantencomputer noch niemand nachgewiesen hat, dass es möglich ist.
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Helmut P » 25.04.2007, 17:20

Doc Extropy hat geschrieben:
Du hast natürlich Recht mit Deinem Technologiepessimismus.



Hatte ich also doch recht, als ich dachte, es könnte dich freuen, wenn ich deinem Beitrag zustimme.
Zuletzt geändert von Helmut P am 25.04.2007, 18:02, insgesamt 1-mal geändert.
So lange ich geradeaus denken kann, möchte ich mir meinen Verstand nicht von Esoterikern verbiegen lassen.
Benutzeravatar
Helmut P
Pinky Bonsai-Grufti
 
Beiträge: 2747
Registriert: 28.07.2004, 16:36
Wohnort: Tuntenhausen

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 17:47

ric hat geschrieben:Zwischen 640 Kb Ram und zwischen 640 GB Ram besteht kein qualitätsmäßiger Unterschied.
Genauso wenig wie zwischen einem Prozessor von 1970 und Heute.

Selbst die Integration der Quantentechnik in die IT-Welt wird keinen großen Sprung hervorbringen, wenn es den Mathematikern nicht gelingt zu zeigen, dass Probleme aus dem Bereich NP-vollständig in P überführt werden können.

Zum Thema Geschwindigkeit:
Derzeit höchste theoretisch erreichbare: 468.000 km/h mit Ionenantrieb nach Jahren der Beschleunigung

Im Vergleich zu Fußgängergeschwindigkeit 10 km/h macht das einen Größenordnung von 5. Innerhalb - seien wir großzügig - 5000 Jahren Menschlicher Technologiegeschichte.
Wohlgemerkt, theoretisch. Die Pioneer Sonde kommt auf 173.000 km/h.

Zur Lichtgeschwindigkeit ist es nochmal ein Faktor 4 (1.080.000.000 km/h), welche aber noch schwerer zu überbrücken sein dürften. Also im optimistischen Fall nochmal 5000 Jahre? Theoretisch.

Wobei ähnlich wie beim Quantencomputer noch niemand nachgewiesen hat, dass es möglich ist.


Wie ich schon sagte:

Einen Antrieb für interstellare Reisen, der an die Grenzen der Raketengrundgleichung und der Relativitätstheorie gebunden ist glaube ich nicht. Sowas wäre sinnlos und würde im Wesentlichen rein gar nichts bringen.

Das hier wäre mal ein ERSTER (!) Ansatz:

http://en.wikipedia.org/wiki/Alcubierre_Drive

Natürlich ist noch ein weiter Weg zu gehen, aber zumindest eine Theorie, eine entfernte Ahnung davon, welche Richtung man einschlagen muß beim Forschen, die hat man da schon mal.

Ein anderer Ansatz, den ich für verfolgenswert halte wäre, daß man über einen höherdimensionalen Raum einen Umweg geht, per Krümmung. Dürfte aber komplizierter sein als die vergleichsweise einfache Alcubierre - Metric, deren mathematische Beschreibung man in 3 Minuten auswendig lernen kann.
Doc Extropy
 

Beitragvon Rebecca E. » 25.04.2007, 18:01

Ich schmeiße mal Burkhard Heim ins Rennen.

Wenn einer schneller fliegen kann als das Licht, dann ist es Burkhard Heim.
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 18:10

Rebecca E. hat geschrieben:Ich schmeiße mal Burkhard Heim ins Rennen.

Wenn einer schneller fliegen kann als das Licht, dann ist es Burkhard Heim.


Die Vereinigung der vier Grundkräfte wäre in der Tat sehr nützlich, da das dann das künstliche Herstellen von Gravitation sowie deren Aufhebung erlauben würde.
Doc Extropy
 

Beitragvon Rebecca E. » 25.04.2007, 18:15

@Doc Extropy.

Hatten wir das Thema nicht schon einmal?

11 Lichtjahre in 80 Tagen?
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon Doc Extropy » 25.04.2007, 18:25

Rebecca E. hat geschrieben:@Doc Extropy.

Hatten wir das Thema nicht schon einmal?

11 Lichtjahre in 80 Tagen?


Ich bin momentan noch sehr unbefriedigt, was diese Frage betrifft. :(

Erklär mir mal bitte, warum der größte Teil der Wissenschaftler bei den Themen "Überlichtschnelles Reisen durch den Raum" und "Energiegewinnung aus der Quantenfluktuation" grundsätzlich auf stur schaltet. :(
Doc Extropy
 

Beitragvon Rebecca E. » 25.04.2007, 18:31

@Doc Extropy.

Doc Extropy hat geschrieben:Erklär mir mal bitte, warum der größte Teil der Wissenschaftler bei den Themen "Überlichtschnelles Reisen durch den Raum" und "Energiegewinnung aus der Quantenfluktuation" grundsätzlich auf stur schaltet. :(


Ich bin keine Wissenschaftlerin auf diesem Gebiet, aber offensichtlich haben sich alle anderen derzeit gültigen Modelle als tauglich (innerhalb ihrer Grenzen) erwiesen.

Auch Wissenschaftler tun sich schwer neue Weltbilder zu übernehmen wenn sich neue noch nicht etabliert haben. Sie unterscheiden sich nur dadurch von anderen Weltanschauungen, das sie bereit sind ihr Weltbild einem anderen (besseren) Weltbild zu opfern, und das sie Beweise sehen wollen.

Wenn wir heute noch nicht so weit sind, dann gib uns noch ein paar Jahre. ;-)

:lol:

:D
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon ric » 25.04.2007, 19:14

Rebecca E. hat geschrieben:Wenn wir heute noch nicht so weit sind, dann gib uns noch ein paar Jahre. ;-)

:lol:

:D
5000
Bild
Benutzeravatar
ric
Neugieriger Besserwisser.
 
Beiträge: 7754
Registriert: 30.12.2003, 11:38
Wohnort: tiefstes Bayern

Beitragvon Helmut P » 25.04.2007, 21:33

Rebecca E. hat geschrieben:Ich schmeiße mal Burkhard Heim ins Rennen.

Ich setze eher auf Daniel Düsentrieb.
So lange ich geradeaus denken kann, möchte ich mir meinen Verstand nicht von Esoterikern verbiegen lassen.
Benutzeravatar
Helmut P
Pinky Bonsai-Grufti
 
Beiträge: 2747
Registriert: 28.07.2004, 16:36
Wohnort: Tuntenhausen

Beitragvon Doc Extropy » 26.04.2007, 09:26

ric hat geschrieben:
Rebecca E. hat geschrieben:Wenn wir heute noch nicht so weit sind, dann gib uns noch ein paar Jahre. ;-)

:lol:

:D
5000


Nein, 5000 brauchts dafür nicht. Einen großen Teil der Technologien und des Verständnisses hat die Menschheit schon.

Im Extremfall kanns ganz schnell gehen, ein paar Jahrzehnte und das erste Raumschiff mit Raumverzerrungsantrieb, gespeist aus einem Quantenfluktuationskonverter (eine ganz primitive Version von sowas wird gebaut, wenn man das Casimir - Experiment durchführt - die Energie zur Beschleunigung der beiden Platten aufeinander zu kommt nämlich bereits aus dem Vakuum!) geht auf die Reise. Man bräuchte halt mehr Mut und mehr Leute, die Wissenschaft betreiben.
Doc Extropy
 

Beitragvon Mario » 26.04.2007, 09:54

Helmut P hat geschrieben:Ich setze eher auf Daniel Düsentrieb.


:D

lustig aber, dass da ein Jahr nur 13 Tage lang ist... das ist ja dann wie ein Stroboskop, der Tag/Nacht-Wechsel.... da fragt man sich, was das für Species hervorbringt... (vielleicht wie in der Star Trek Serie, als diese Species an Bord kam, die "viel schneller" lebten... ??
Mario
 

Beitragvon Doc Extropy » 26.04.2007, 10:10

Mario hat geschrieben:
Helmut P hat geschrieben:Ich setze eher auf Daniel Düsentrieb.


:D

lustig aber, dass da ein Jahr nur 13 Tage lang ist... das ist ja dann wie ein Stroboskop, der Tag/Nacht-Wechsel.... da fragt man sich, was das für Species hervorbringt... (vielleicht wie in der Star Trek Serie, als diese Species an Bord kam, die "viel schneller" lebten... ??


Tag und Nacht werden auf dem Planeten höchstwahrscheinlich gar nie wechseln, weil dieser Planet mit ziemlicher Sicherheit an seinen Stern gezeitengebunden ist.

So wie der Erdenmond zur Erde... Gliese 581 c wird wohl seinem Stern aufgrund der großen Nähe immer die gleiche Seite zudrehen. Damit ist aber die Entstehung von Leben fast unmöglich, weil:

  • Auf der Sonnenseite ists extrem heiß
  • Auf der Nachtseite ists extrem kalt
  • Jede Atmosphäre würde auf der kalten Seite sofort gefrieren und der Planet wäre ohne jede Gashülle


Traurig, ist aber leider so.

Was hat eigentlich die Jahreslänge mit der Tageslänge zu tun? :hmm:
Doc Extropy
 

Beitragvon Mario » 26.04.2007, 14:58

hmm?
Zitat:
"Was hat eigentlich die Jahreslänge mit der Tageslänge zu tun? "

:jaa:

es gibt übrigens eine wesentlich bessere Zeitschrift als P.M.
die dieses Thema behandeln möchte

bisher is ja sowieso alles Spekulation

aber sehr verständlich - wenigstens für mich und paar Millionen andere:

" Kann es sein - dass WIR und nur wir - soweit wir denken - sehen und forschen können
alleine und auserkoren ( oder wie das heißt ) sind ? "
Mario
 

Beitragvon Schwarzwaldelch » 27.04.2007, 15:50

Ich find´s jedenfalls irrsinnig spannend, das ganze Thema. Und wenn man nur ein bißchen phantasiert, was soll´s. Vor 13 Jahren kannte man noch gar keine extrasolaren Planeten, heute sind´s schon runde 200, und die Dinger werden immer kleiner. Wäre doch ziemlich arrogant zu behaupten, wir sind alleine. Wie hat Jodie Foster so schön gesagt: " Das wäre eine ziemliche Platzverschwendung" im Film Contact.
Nachdenken, nicht nachbeten.
Schwarzwaldelch
Vorsichtig
 
Beiträge: 69
Registriert: 18.03.2007, 12:30
Wohnort: Schwarzwald

Beitragvon Maude » 30.04.2007, 10:10

Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal
Ralf Schmitz
Benutzeravatar
Maude
die rosane, nein lieber lila, ...
 
Beiträge: 5362
Registriert: 26.07.2004, 06:51
Wohnort: am Stadtrand von München

Beitragvon Algol » 30.04.2007, 22:05

Maude hat geschrieben:http://www.welt.de/satire/article837752/Putin_und_Bush_streiten_ueber_neue_Weltordnung.html

:mrgreen:
:herz:
Danke für den Link!
Leben kann tödlich sein
Benutzeravatar
Algol
Involviert
 
Beiträge: 281
Registriert: 04.11.2006, 21:09
Wohnort: Berlin


Zurück zu Wissenschaft und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron