Energie- und Entropiebilanz / virtuelle Teilchen

Von Wissenschaften und Technik ...

Moderatoren: Zebra, Maude, Moderation

Energie- und Entropiebilanz / virtuelle Teilchen

Beitragvon Doc Extropy » 03.07.2007, 10:41

Der Casimir - Effekt zeigt deutlich, daß man die ständige Entstehung und Vernichtung von virtuellen Teilchen (Vakuumenergie) zur Verrichtung von Arbeit nutzen kann.

Die Bewegung der beiden Platten aufeinander zu IST ja bereits Arbeit.

Eines Tages wird es daher möglich sein, diese Energie in großem Stil nutzbar zu machen, was natürlich schon mal den 1. Hauptsatz der Thermodynamik außer Kraft setzt (meiner Meinung nach ist sogar unsere bloße Existenz bereits eine Verletzung dieses Naturgesetzes, ich erkläre das gerne ein andermal).

Bliebe der 2. Hauptsatz der Thermodynamik - nämlich von wegen "die Entropie in einem geschlossenen System nimmt zu".

Das Hauptproblem mit so einem Vakuumenergietransformator bestünde darin, daß die Erde noch mehr aufgeheizt werden würde, zumindest solange man nicht genausoviel Energie entnimmt, um die entstandene Entropie wieder zu senken.

Es wäre doch denkbar, daß eine Zivilisation, die die Vakuumenergie großtechnisch nutzen kann, das Universum dann ohnehin nicht mehr als "geschlossenes System" begreifen muß, weil ja ständig aus dem Nichts Energie zugeführt werden kann.

Was meints Ihr dazu?
Doc Extropy
 

Beitragvon Doc Extropy » 03.07.2007, 11:04

Hier noch ein hochinteressanter Text von den Jungs vom Max Planck - Institut für Quantenoptik:

http://www.mpq.mpg.de/mpq-news/2003/2003-02-14_PM.htm

Solche Sachen sind die ersten (richtigen) Schritte hin zur Energiegewinnung aus dem Nichts. Zwar ist noch ein weiter Weg zu gehen, aber die Menschheit hat ja auch den Weg vom ENIAC zum AMD x2 4800+ geschafft in nur wenigen Jahrzehnten, oder vom A4 zur Saturn V, das ging sogar noch schneller.

Da bin und bleibe ich Optimist, da kanns gar keinen Zweifel dran geben.
Doc Extropy
 

Re: Energie- und Entropiebilanz / virtuelle Teilchen

Beitragvon Rebecca E. » 03.07.2007, 11:16

@Doc Extropy.

Doc Extropy hat geschrieben:Eines Tages wird es daher möglich sein, diese Energie in großem Stil nutzbar zu machen, was natürlich schon mal den 1. Hauptsatz der Thermodynamik außer Kraft setzt (meiner Meinung nach ist sogar unsere bloße Existenz bereits eine Verletzung dieses Naturgesetzes, ich erkläre das gerne ein andermal).


Ja bitte, erkläre es mir.

Erkläre mir bitte, was Energiebilanzgleichungen sind.

Doc Extropy hat geschrieben:Bliebe der 2. Hauptsatz der Thermodynamik - nämlich von wegen "die Entropie in einem geschlossenen System nimmt zu".


Och, dann erkläre mir doch bitte, ob es theoretisch möglich ist das ein Tisch einen Sprung macht.

Doc Extropy hat geschrieben:Das Hauptproblem mit so einem Vakuumenergietransformator bestünde darin, daß die Erde noch mehr aufgeheizt werden würde, zumindest solange man nicht genausoviel Energie entnimmt, um die entstandene Entropie wieder zu senken.


:surprise:

:suspect:

Bitte geh noch mal zurück zum 1. Hauptsatz der Thermodynamik.

Doc Extropy hat geschrieben:Es wäre doch denkbar, daß eine Zivilisation, die die Vakuumenergie großtechnisch nutzen kann, das Universum dann ohnehin nicht mehr als "geschlossenes System" begreifen muß, weil ja ständig aus dem Nichts Energie zugeführt werden kann.


:surprise:

Du meinst, Gott heißt in wirklichkeit Casimir? :surprise:

Ansonnsten hätte ich da noch einen Literaturtip für Dich!

Bild

Es könnte ja sein, das meine Ausgabe völlig veraltet ist (ich habe nur die 9. Auflage hier), aber vermutlich dürften sich die Grundlagen nicht verändert haben. ;)
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.

Beitragvon Doc Extropy » 03.07.2007, 11:20

Ja, es ist möglich, einen Tisch zum Springen zu bringen. Man baue eine Hydraulik ein, die man mit z.B. elektrischer Energie speist.

Würde diese Energie aus der Vakuumfluktuation kommen, dann würde der Tisch tatsächlich "wie von selbst" springen, da das Universum hinterher mehr Energiegehalt hat als vorher.

Man kann Energie aber auch zur Senkung der Entropie nutzen (das Leben auf der Erde tut das ständig - z.B. wird Fortpflanzung, die ja eine Entropieverringerung darstellt, von der Sonne mit Energie versorgt).

Verstehst Du jetzt, was ich meine?
Doc Extropy
 

Beitragvon Rebecca E. » 03.07.2007, 11:36

@Doc Extropy.

Doc Extropy hat geschrieben:Ja, es ist möglich, einen Tisch zum Springen zu bringen. Man baue eine Hydraulik ein, die man mit z.B. elektrischer Energie speist.


Hydraulik wird nicht mit elektrischer Energie betrieben! :surprise:

:suspect:

Vorzugsweise werden bei Hydraulik inkompressive Medien verwendet. Öl, und in Grenzen auch Wasser.

Doc Extropy hat geschrieben:Würde diese Energie aus der Vakuumfluktuation kommen, dann würde der Tisch tatsächlich "wie von selbst" springen, da das Universum hinterher mehr Energiegehalt hat als vorher.


Du willst mir erzählen, das Vakuum kein Bestandteil unseres Universums ist? :surprise:

:suspect:

Wenn alle Moleküle eines Tisches, der eine Temperatur oberhalb des absoluten Nullpunktes hat, sich in der gleichen Richtung bewegen würden, dann würde der Tisch in der Tat einen kleinen Hops machen. Dieses Beispiel zeigt anschaulich, das Wärme und Mechanik tatsächlich austauschbare Energien sind. Allerdings zeigt dieses Beispiel auch die Tragödie der Themodynamik, die Energien sind nicht im gleichen Verhältnis umwandelbar (daher nicht für eine Nutzung Gleichwertig). Es ist leicht mit Reibung Wärme zu erzeugen, aber Wärme wieder in mechanische Energie zu verwandeln, das ist ungleich schwieriger.

Doc Extropy hat geschrieben:Man kann Energie aber auch zur Senkung der Entropie nutzen (das Leben auf der Erde tut das ständig - z.B. wird Fortpflanzung, die ja eine Entropieverringerung darstellt, von der Sonne mit Energie versorgt).


Mit der Entropie stand ich bis zu dem Zeitpunkt auf Kriegsfuß (hatte sie in Themodynamik und Chemie) bis ich sie als Information begreifen konnte. Erst dann wurde es für mich logisch.

Natürlich senken Lebewesen durch ansammlung von Rohstoffen die Entropie, aber das tut die Gravitation in einem Nebel auch.

Doc Extropy hat geschrieben:Verstehst Du jetzt, was ich meine?


Ich bin nach wie vor der Meinung, das romantische Technikträume hartes Pauken nicht ersetzten.
Ich bin definitiv keine Christenversteherin!
Benutzeravatar
Rebecca E.
Assimiliert
 
Beiträge: 5546
Registriert: 28.12.2003, 18:33
Wohnort: Diese Stadt gibt es nicht.


Zurück zu Wissenschaft und Technik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron